Blumenkohl aus dem Ofen mit Paprika-Kräuterquark

Eh man sich versieht, ist die viel zu kurze Blumenkohlsaison von Juni bis Oktober auch schon wieder vorbei. Doch wer Blumenkohl bislang nur als langweiliges, weichgekochtes Gemüse kennt – hier ist die Rettung: perfekt gerösteter Blumenkohl aus dem Ofen. Er ist von außen knusprig und von innen butterzart. Dazu schmecken krosse Kartoffelhälften und ein erfrischender Kräuterquark. Möchte man länger etwas von dem leckeren Gemüse haben oder Reste verwerten, kann man den Blumenkohl auch ganz einfach einfrieren.

Club Sandwich mit Käse

Das Sandwich ist als Mahlzeit für unterwegs ideal. Das klassische Club Sandwich besteht aus Hähnchenbrustfilet, Tomaten, Eiern, Senf und Mayonnaise. Außerdem werden frischer Blattsalat, Frühstücksspeck und natürlich Toastbrot benötigt. Mit einer Scheibe würzigem Käse wird das Ganze abgerundet. Übrigens: Früher wurden Club Sandwiches als Snacks in Privat-Clubs angeboten, daher hat die Toastbrot-Variante ihren Namen. Heute ist ein Club Sandwich ein beliebter Snack, der ganz einfach selber zu machen ist.

Graubrot-Burger mit Lammhacksteak

Der Sommer ist da, das Wetter ist (zumindest zeitweise) super und aus jedem zweiten Garten steigt eine Rauchwolke auf: Endlich wieder grillen! Burger sind bei Groß und Klein beliebt und lassen sich hervorragend auf dem Grill zubereiten. Der Vorteil: Jeder kann seinen Burger individuell kombinieren. Es gibt inzwischen unzählige Rezepte für kreative Burger-Varianten. Unser Vorschlag: Ein Burger mit frischen Bauernbrot und dazwischen feines Lammhack mit herzhaftem Bergkäse und Äpfeln kombiniert.

Dinkelbrot

Für dieses Brot verwenden wir Dinkelmehl, eine alte Kulturform des Weizens mit einem fein nussigen Aroma. Durch die Kombination mit Quark bleibt das Brot lange saftig frisch und durch die Zugabe von weiteren Zutaten wie Röstzwiebeln oder geriebenen Käse bringt man immer wieder eine Abwechslung auf den Tisch.

Winterliches Schicht-Dessert

Wer noch aus der Weihnachtszeit Spekulatius übrig hat, kann die Reste nun sehr gut in diesem Rezept verwerten. Ein Teil der Kekse wird zerbröselt und unter eine Quarkcreme gehoben. Im Wechsel wird diese dann mit den übrigen Keksen in einem Dessert-Schälchen eingefüllt, sodass der Nachtisch auch optisch etwas her macht. Wer keine Spekulatius mehr im Schrank hat kann diesen auch durch Amarettini, Karamellgebäck o.ä. ersetzen.

Herzhaftes Käsegebäck

Wenn man mit der Familie oder Freunden in gemütlicher Runde zusammen sitzt ist eine Kleinigkeit zum Knabbern angesagt. Mit kleinen Käse-Mohn-Sternen, Sesam-Keksen oder Pistazien-Blumen kommen sie dann ganz groß raus. Das herzhafte Käsegebäck kann man auf Vorrat einige Tage vorher backen und in Keksdosen aufbewahren oder ganz einfach frisch zubereiten – so schmeckt es am besten.