Cheeseburger-Schneckenauflauf

Unsere Landköchin Friedel zeigt uns heute ihren leckeren und besonderen Cheeseburger-Schneckenauflauf. Der Auflauf beinhaltet alle Komponenten, aus denen auch ein „richtiger“ Cheeseburger besteht. Die Zutaten werden alle auf dem selbst hergestellten Hefeteig verteilt. Der Teig wird dann aufgerollt, in Scheiben geschnitten und diese werden in eine gefettete Auflaufform gesetzt. Danach wandert der Cheeseburger-Schneckenauflauf nur noch für ca. 25 Minuten in den Backofen.

Apfel-Grießkuchen

Ein Apfelkuchen passt immer. Doch gerade zu den kalten und dunkleren Tagen, ist ein duftender Apfel-Grießkuchen ein echtes Highlight. Dieser Kuchen wird durch die vielen Äpfel und den Sirup richtig saftig und lecker. Der Sirup, der zum Schluss über den Kuchen und Äpfel gegeben wird, besteht aus Orangen- und Zitronensaft, Zucker und Honig. Durch den im Teig enthaltene Joghurt, wird dieser nochmal extra fluffig. Wir wünschen einen guten Appetit! Der Kuchen schmeckt natürlich auch mit jeglichen anderen Obstsorten.

Maronencremesuppe

Unsere Landköchin Gisela zeigt euch heute, wie ihr diese leckere Maronencremesuppe zubereiten könnt. Maronen, also frische Esskastanien, haben von Oktober bis Dezember Saison. Die Maronencremesuppe bekommt den cremigen Geschmack und auch die Konsistenz durch die Sahne und Crème fraîche. Die Suppe kann zum Schluss noch mit Thymian und einem Klecks Crème fraîche garniert, serviert werden.

Butternut-Kürbis überbacken

Unsere Landköchin Marita überbackt für dieses Kürbisgericht einen Butternut-Kürbis mit einer Marinade und Käse im Ofen. Dadurch wird das Fruchtfleisch cremig-weich mit der typischen Butternote und einer leichten Süße. Der leckere Butternut-Kürbis aus dem Ofen hat eine breite Palette an Vitalstoffen zu bieten. Er liefert reichlich Betacarotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Dieses fettlösliche Vitamin ist wichtig für gesunde Augen und Haut. Für dieses Kürbis-Rezept werden die Kürbishälften fächerförmig angeschnitten. Dank dieser feinen Lamellen bleiben die Kräuter-Marinade und der Käse wunderbar haften und verleihen einen besonders würzigen Geschmack. Diese Methode nennt man übrigens Hasselback, auch bekannt durch die Hasselback-Kartoffeln. Erfunden hat sie übrigens in den 1950er-Jahren ein Koch des Stockholmer Restaurants Hasselback.

Mit Sauerrahm überbackene Spinatpfannkuchen

Unsere Landköchin Jutta präsentiert euch heute mit Sauerrahm überbackene Spinatpfannkuchen. Die klassischen Pfannkuchen sind meist als süße Variante bekannt. Aber diese deftigen Spinatpfannkuchen haben es in sich, schmecken richtig lecker und sättigen zudem noch sehr. Probiert es aus! Wer keinen Spinat oder Champignons mag, kann diese natürlich auch anderweitig ersetzen. Eine Alternative wäre zum Beispiel mit Schinken und Käse oder anderen Gemüsesorten – seid kreativ.

Kürbis-Ketchup

Hast du auch noch einen Kürbis zu Hause und weißt nicht, was du damit kochen sollst? Bloß nicht wegwerfen! Die Reste lassen sich wunderbar zu Suppe, Chutney oder Kuchen verarbeiten. Unsere Landköchin Maria zeigt euch, wie man das Kürbisfleisch zu Kürbis-Ketchup einkochen kann. In dekorativen Schraubgläsern hält sich der Ketchup ungeöffnet mehrere Monate und ist zu Weihnachten eine schöne Geschenkidee aus der Küche. Eine leckere Ketchup-Alternative und schmeckt auch hervorragend zum Beispiel zu Käse oder als Dip zum Fondue.

Kürbis-Zimtschnecken

Herbstzeit ist Zeit für tolle Kürbisrezepte. Rezepte wie Kürbissuppe, Kürbis aus dem Ofen mit etwas Feta oder Kürbiskuchen haben längst Einzug gehalten in unser Rezept-Repertoire. Aber habt ihr schon einmal Zimtschnecken mit Kürbis ausprobiert? Kürbis und Zimt sind ein top Team, das passt richtig gut. Verfeinert hat unsere Landköchin Iris die fluffigen Kürbis-Zimtschnecken noch mit Ingwer und Kardamom, das duftet herrlich.

Rote Bete-Kuchen

Unsere Landköchin Birgit zeigt euch heute, wie ihr diesen schmackhaften und super leckeren Rote Bete-Kuchen ganz einfach selber herstellen könnt. Alleine durch die Farbe und dem Guss auf dem Kuchen, ist dieser Rote Bete-Kuchen ein echter Hingucker und vom Geschmack sehr empfehlenswert. Probiert ihn unbedingt aus. Rote Bete lässt sich nicht nur herzhaft, sondern auch lieblich verarbeiten.

Apfel-Joghurt-Muffins

Diese leckeren Apfel-Joghurt-Muffins sind in gerade mal 20 Minuten zubereitet und wandern dann nur noch für 30 Minuten in den Ofen. Lauwarm schmecken sie am besten. Je nach Geschmack, können die Apfel-Joghurt-Muffins auch mit anderen Obstsorten oder z.B. Heidelbeeren gebacken werden, sehr empfehlenswert. Durch das Obst haben die Muffins eine natürliche Süße, je nach Geschmack kann hier natürlich mit dem Honig und oder Zucker variiert werden. Unsere Landköchin Annette nimmt für die Muffins lediglich Cashewkerne, Joghurt, Eier, Äpfel und Honig. Nach Belieben können die Muffins noch dekoriert werden.

Weißkohlkuchen vom Blech

Wenn im Herbst der frische Kohl auf dem Markt ist, gibt es bei unserer Landköchin Rosi Weißkohlkuchen vom Blech. Grundlage für den deftigen Kuchen ist ein Hefeteig. Der ist schnell gemacht und während er gehen muss, wird der herzhafte Belag aus Hackfleisch, Weißkohl, einer Crème fraîche-Eier Mischung und geriebenem Käse zubereitet. Dieser deftige Kuchen vom Blech passt nicht nur super in die Herbstzeit, sondern schmeckt auch so zu jeder Jahreszeit z.B. als Mittag- oder Abendessen.

Quitten-Birnen-Chutney

Landköchin Conny hat für euch ein Quitten-Birnen-Chutney zubereitet, den perfekten Begleiter zu reifem Käse oder auch kurzgebratenem Fleisch. Quitten haben von September bis in den November Saison. Erster Frost macht den Früchten nichts aus, nach der Ernte sollten sie ihm aber nicht mehr ausgesetzt sein. Nach sonnenreichen Sommermonaten ist die Frucht besonders aromatisch. Knapp reif geerntete Früchte lassen sich getrennt von anderem Obst bis zu zwei Monate lagern – am besten kühl, trocken und luftig im Keller. Reife Früchte werden am besten im Kühlschrank aufbewahrt. Quitten gehören zu den Rosengewächsen und sind eng mit Äpfeln und Birnen verwandt. Es wird zwischen der herben Apfelquitte und der milderen Birnenquitte unterschieden.
Die Früchte sind von Natur aus sauer, hart und holzig und können daher nicht roh gegessen werden. Junge Früchte sind von einem dichten, öligen Flaum bedeckt. Dieser Flaum enthält Bitterstoffe und muss vor der Verarbeitung gründlich, am besten mit einem groben Tuch, entfernt werden. Anschließend werden die Quitten geschält, entkernt, klein geschnitten und gekocht bzw. gedünstet.