Skyr-Dinkel-Brötchen

Er macht nicht nur als Shake oder zum Nachtisch eine gute Figur. Das isländische Milchprodukt Skyr eignet sich auch perfekt zum Backen von Brötchen. Da keine Hefe sondern Backpulver zum Einsatz kommt ist der Genuss schon nach einer knappen Stunde perfekt! Und wer einfach nicht genug von dem proteinreichen Liebling bekommen kann, der schmiert ihn sich auch noch auf die Brötchen, vielleicht zusammen mit einer leckeren, selbstgemachten Marmelade?

Gemüse-Eierkuchen (Fritatta)

Sind bei Ihnen nach den Feiertagen auch Reste vom Raclette- oder Fondueessen übrig geblieben? Dieses Fritatta-Rezept eignet sich hervorragend für die Verwertung von Weißbrot, Gemüse, Käse, Eiern, Crème fraîche und Milch. Die italienische Antwort auf die spanische Tortilla lässt sich beliebig variieren, je nach Gemüse bzw. Kräuterauswahl. Dabei bestimmen Sie selbst, was am Ende duftend warm auf dem Tisch steht.

Pikante Hirtenquiche

Quiche Lorraine ist ein Klassiker. Der pikante Kuchen wird mit einem Mürbeteigboden und Eiersahne, Speck und Lauch zubereitet. Diese Spezialität der französischen Küche stammt ursprünglich aus dem Raum Lothringen. Modern interpretiert kommt die Quiche bei uns in zahlreichen Variationen auf den Tisch. Hille hat eine vegetarische Version der Quiche mit Schafskäse verfeinert. Frisch aus dem Ofen schmeckt dieser herzhafte Kuchen am allerbesten.

Club Sandwich mit Käse

Das Sandwich ist als Mahlzeit für unterwegs ideal. Das klassische Club Sandwich besteht aus Hähnchenbrustfilet, Tomaten, Eiern, Senf und Mayonnaise. Außerdem werden frischer Blattsalat, Frühstücksspeck und natürlich Toastbrot benötigt. Mit einer Scheibe würzigem Käse wird das Ganze abgerundet. Übrigens: Früher wurden Club Sandwiches als Snacks in Privat-Clubs angeboten, daher hat die Toastbrot-Variante ihren Namen. Heute ist ein Club Sandwich ein beliebter Snack, der ganz einfach selber zu machen ist.

Ziegenkäse mit Kürbiskrokant

Der vermutlich älteste Käse der Welt ist aktueller denn je: Ziegenkäse wird auch bei uns immer beliebter. Er stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, wird inzwischen auch in Deutschland hergestellt. So gibt es bei uns diverse Käsereien, die sich gerade auf die Herstellung von Käse aus der Ziegenmilch spezialisiert haben. Die Ziegenmilch schmeckt etwas „strenger“ als die Kuhmilch und hat einen Fettanteil von 2,7 bis 3,5 % . Je nach Alter, Herkunft des Ziegenkäses kann er sehr unterschiedlich schmecken. Die Aroma-Palette reicht von mild über würzig bis hin zu pikant-scharf. Rezeptvarianten mit Ziegenkäse gibt es viele. Genießer mögen ihn wie hier: gratiniert mit einer süßen Kürbiskrokantschicht.

Herzhafter Käse-Speckkuchen vom Blech

Für diesen pikanten Käsekuchen eignet sich besonders ein würziger Hart- oder Schnittkäse aus der Region. Ulrike backt den Käsekuchen auf dem Blech mit herzhaftem Bergkäse. Dazu gibt sie Eier, Mehl, Schinkenspeck und Zwiebeln. Einfach alles gut verrühren und ausbacken. Wer es gerne etwas milder mag, kann auch Gouda oder Emmentaler verwenden.