Sahniger Rhabarber-Aufstrich

Die Rhabarber-Saison ist kurz. Umso besser, wenn man den leicht säuerlichen Geschmack von fruchtig-frischem Rhabarber und süßen Erdbeeren ein wenig konservieren kann, auch wenn die lokalen Rhabarberfelder schon abgeerntet sind. Marita zeigt uns, wie man einen leckeren Rhabarber-Aufstrich kocht und ihn durch einen Schuss Sahne und etwas Butter herrlich cremig verfeinert. Darüber hinaus verrät sie uns noch so einige gute Tipps zum Einkochen von Aufstrichen und Marmelade.

Käse-Kräuter-Scones mit Curry-Butter

Eigentlich kommen die klassischen Scones aus England – na klar. Die krustenlosen Brötchen werden dort traditionell mit Clotted Cream – einem streichfähigen Rahm, der an Mascarpone erinnert – gegessen. Wir haben diese Leckerei in eine deftige Version mit kräftigem Käse und frischen Kräutern abgewandelt und reichen dazu eine pikante Curry-Butter.

Rhabarber-Muffins

Das erste Obst des Jahres ist, botanisch betrachtet, ein Gemüse. Roh kann man Rhabarber eher nicht genießen, denn er schmeckt sehr sauer. Zubereitet als Kompott, Kuchen, Marmelade oder Eis ist er dagegen köstlich. Wer dieses leckere saisonale Produkt frisch geerntet aus dem heimischen Garten genießen möchte, sollte das bis zum 24. Juni tun. Dann wird – wie beim Spargel – traditionell gewöhnlich der letzte Rhabarber geerntet.

Grünkohlschmaus mit Rosinen und Nudeln

Das traditionsreiche Wintergemüse hat inzwischen eine große Fangemeinde. Von Ende September bis in den Februar hinein kommt der vitaminreiche Grünkohl frisch vom Feld. Wird er nach dem ersten Frost geerntet, erhöht sich durch die Kälte sein Zuckergehalt und der Geschmack wird noch intensiver. Inzwischen wird das Trendgemüse nicht mehr nur als Eintopf, sondern auch als Salat, Smoothie oder als Chips serviert. Marita kocht für uns eine besonders leckere wie außergewöhnliche Grünkohlvariation mit Nudeln und Rosinen.

Feenküsse

Feenküsse- allein der Name zergeht schon auf der Zunge und zaubert ein Lächeln herbei. Aber auch der Inhalt vermag dies. Die pudgrig-zart-knusprige Süßigkeit aus Mürbeteig, Baiser und einer darin eingebetteten Süßigkeit ist für alle Naschkatzen genau das Richtige. Hübsch verpackt übrigens auch ein super Mitbringsel, z.B. beim Adventskaffee.

Spaghetti carbonara mit grünem Gemüse

Spaghetti alla carbonara ist ein Nudelgericht aus der italienischen Region Latium. Die Nudeln werden traditionell zubereitet mit Speck, Sahne, Ei und Käse. Marita peppt ihre Spaghetti carbonara-Variante mit Brokkoli und Erbsen auf – und das nicht optisch. Auch die Inhaltsstoffe der grünen Gemüsesorten können sich sehen lassen. Neben reichlich Vitamin C enthält vor allem Brokkoli jede Menge Calcium. Erbsen bestechen vor allem mit ihrem hohen Eiweißgehalt.

Schnittlaucheintopf

Marita zeigt, wie einfach es ist, einen herzhaften Schnittlaucheintopf zuzubereiten. Bei Kindern punktet diese schnelle Mahlzeit besonders durch seine deftige Wurst-Einlage. Die Mettenden gehören zu den Klassikern der westfälischen Küche und sind aus Schweinefleisch hergestellte, geräucherte oder luftgetrocknete Mettwürstchen. Sie schmecken besonders gut im Möhreneintopf, Erbseneintopf oder wie hier in Maritas Schnittlaucheintopf.

Spargelpizza

Endlich ist sie da, die Spargelzeit. Sie dauert von Mitte April bis zum 24. Juni. Spargelliebhaber freuen sich schon das ganze Jahr auf leckere Rezepte mit dem weißen Edelgemüse. Marita zeigt uns diesmal, wie man eine Pizza zubereitet mit Schinken, Ananas, Sauce Hollandaise und viel frischem Spargel zubereite. Und hier noch ein Tipp: Aufgrund des hohen Wassergehalts ist es wichtig, Spargel frisch zu kaufen. Reibt man zwei Stangen vorsichtig aneinander, sollte ein quietschendes Geräusch zu hören sein. Das deutet auf frische, saftige Qualität hin.