Zimtschnecken

Zimtschnecken sind nicht nur in Schweden populär. Auch hierzulande kann kaum einer dem Duft von frischem Hefeteig und dazu einem Hauch von Zimt widerstehen. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Der Hefeteig wird ausgerollt, mit flüssiger Butter bestrichen und mit Zimtzucker bestreut. Durch die flüssige Butter behalten die Zimtschnecken beim Backen die Schneckenstruktur. Dann wird die Teigplatte zusammengerollt und in einzelne Zimtschnecken geschnitten. Fertig ist das süße Hefegebäck. Der Teig kann übrigens auch in Ruhe am Vorabend zubereitet werden. Am nächsten Morgen muss er nur noch gerollt und in den Ofen geschoben werden und die Zimtschnecken sind rechtzeitig zum Sonntags-Frühstück fertig.

Krümelmonster im Waffelbecher

Krümelmonster im Waffelbecher sind ein echter Renner auf Kindergeburtstagen. Mit Maritas Anleitung sind diese kreativen Muffins schneller und einfacher zubereitet als sie aussehen und sie schmecken fantastisch. Als Grundlage bereitet Marita einen Rührteig zu und back ihn im Waffelbecher aus. Kokosraspel, blaue Lebensmittelfarbe, Augen und kleine Plätzchen für den Mund verwendet sie als Deko. Die Schlacht am Kuchenbuffet kann beginnen!

Sahniger Rhabarber-Aufstrich

Die Rhabarber-Saison ist kurz. Umso besser, wenn man den leicht säuerlichen Geschmack von fruchtig-frischem Rhabarber und süßen Erdbeeren ein wenig konservieren kann, auch wenn die lokalen Rhabarberfelder schon abgeerntet sind. Marita zeigt uns, wie man einen leckeren Rhabarber-Aufstrich kocht und ihn durch einen Schuss Sahne und etwas Butter herrlich cremig verfeinert. Darüber hinaus verrät sie uns noch so einige gute Tipps zum Einkochen von Aufstrichen und Marmelade.

Käse-Kräuter-Scones mit Curry-Butter

Eigentlich kommen die klassischen Scones aus England – na klar. Die krustenlosen Brötchen werden dort traditionell mit Clotted Cream – einem streichfähigen Rahm, der an Mascarpone erinnert – gegessen. Wir haben diese Leckerei in eine deftige Version mit kräftigem Käse und frischen Kräutern abgewandelt und reichen dazu eine pikante Curry-Butter.

Rhabarber-Muffins

Das erste Obst des Jahres ist, botanisch betrachtet, ein Gemüse. Roh kann man Rhabarber eher nicht genießen, denn er schmeckt sehr sauer. Zubereitet als Kompott, Kuchen, Marmelade oder Eis ist er dagegen köstlich. Wer dieses leckere saisonale Produkt frisch geerntet aus dem heimischen Garten genießen möchte, sollte das bis zum 24. Juni tun. Dann wird – wie beim Spargel – traditionell gewöhnlich der letzte Rhabarber geerntet.

Grünkohlschmaus mit Rosinen und Nudeln

Das traditionsreiche Wintergemüse hat inzwischen eine große Fangemeinde. Von Ende September bis in den Februar hinein kommt der vitaminreiche Grünkohl frisch vom Feld. Wird er nach dem ersten Frost geerntet, erhöht sich durch die Kälte sein Zuckergehalt und der Geschmack wird noch intensiver. Inzwischen wird das Trendgemüse nicht mehr nur als Eintopf, sondern auch als Salat, Smoothie oder als Chips serviert. Marita kocht für uns eine besonders leckere wie außergewöhnliche Grünkohlvariation mit Nudeln und Rosinen.