Fliederbeersuppe mit Klüten

Die Fliederbeersuppe, eine norddeutsche Spezialität, besteht vor allem aus Schwarzen Holunderbeeren – oder Fliederbeeren, wie sie im Norden heißen. Die Inhaltsstoffe (u.a. Vitamin A, C, Kalium und Eisen) machen den Schwarzen Holunder zu einer der ältesten Heilpflanzen überhaupt. Eine aus dem Saft zubereitete Suppe gilt als wahrer Erkältungskiller und macht durch die Klüten- ein norddeutscher Ausdruck für Grießklöße- auch richtig schön satt.

Grünkohl traditionell

Grünkohl ist weit verbreitet. Während er in Süddeutschland und Österreich kaum bekannt ist, ist er z.B. in Spanien, Portugal, der Türkei und den USA fester Bestandteil der regionalen Küche. Die traditionellen Rezepte in den klassischen Grünkohlgebieten vom Norden bis zur Mitte Deutschlands sind ebenso zahlreich wie seine Namen. Da gibt es z.B. Braunkohl, Krauskohl, Langkohl, Hochkohl, die Lippische oder die Oldenburger Palme, mal serviert mit Bregenwurst, Knackern, Kassler, Pinkel, Schweinebacke oder Kamenzer, mal mit Kochwurst oder Speck.
Annette stellt uns heute die traditionelle Zubereitung an der Nordseeküste vor- nämlich mit Kassler, Bauchspeck, Hafergrütze, Kohl- und Pinkelwürsten.

Ostfriesentorte

Zum Adventskaffeekränzchen ist diese festliche Torte genau das Richtige. Die entscheidende Zutat, die die Sahnetorte so ostfriesisch macht, ist die Ostfreeske Bohnsopp. So nennen die Nordlichter die in Branntwein eingelegten Rosinen mit denen die Torte gefüllt und dekoriert wird. Lassen Sie sich im Video von Friedel zeigen, wie diese Ostfriesische Spezialität gebacken wird.

Sanddorn-Quark-Mousse

Im Herbst leuchten nicht nur die Laubbäume in den schönsten Rot- und Orangetönen, auch der Sanddorn hat Saison! Die kleinen herb-säuerlichen Beeren wachsen an Sträuchern u.a. an den Küsten Norddeutschlands. Hier wird der Quark mit einer Sanddornmarmelade und einem Sanddornlikör zu einer luftigen Mousse zubereitet. Vor Vitamin-C strotzend bringen uns die Beeren nebenbei dann auch gesund durch die kalte Jahreszeit.

Ostfriesen-Smoothie

Dieser grüne Smoothie ist eine echte ostfriesische Erfindung. Daher darf das Lieblingsgemüse der Ostfriesen, der Grünkohl, nicht fehlen. Zugegeben ist es jetzt zur Melonenzeit noch etwas zu früh, um frischen Grünkohl zu ernten, aber dafür haben die fleißigen Gemüseanbauer und -verarbeiter in der letzten Saison ja schon vorgesorgt und bieten uns den gesunden Kohl im Tiefkühlregal des Supermarkts an. Uns ist es Recht, spart man beim Gemüse doch das Waschen und Schneiden und kommt somit schneller zum Smoothie Genuss.

Kaiserreis

Schlemmen bis zum Schluss, ohne Nachtisch geht es nicht! Der Kaiserreis ist dafür der beste Beweis: hierfür wird ein klassischer Milchreis gekocht und mit luftig aufgeschlagener Sahne sowie Gelatine verfeinert. Mit einer fruchtigen Komponente kann man das cremig lockere Reisdessert geschmacklich abrunden. Wird frisches Obst, Grütze oder Kompott abwechselnd mit dem Reis geschichtet, gibt es bereits für die Augen einen Schmaus und der für den Gaumen folgt, garantiert!

Stroganoff del Mare

Dieses Gericht leitet sich ab von der bekannten Zubereitung Boeuf Stroganoff, einem Gericht der Russischen Küche und der Haute cuisine aus Streifen von Rinderfilet in einer säuerlich abgeschmeckten Sauce, in der Zwiebel, Sauerrahm und Senf enthalten sind. An der ostfriesischen Küste hat diese Zubereitungsart eine Übertragung auf ein Fischgericht erfahren, was wunderbar harmoniert.

Ofengemüse mit Kürbis und Paprikadip

Würfel von Kartoffeln, Möhren und Hokkaido-Kürbis werden zusammen mit einer Marinade aus Honig, Öl, Salz und Pfeffer und Rosmarin im Ofen gebacken. Dieses farbenfrohe Gemüse kommt im tristen Herbst und Winter genau richtig. Mit dem Paprikadip aus Crème fraîche und Joghurt kann es als vegetarische Hauptspeise serviert werden, es eignet sich aber auch als Beilage zu Steak, Schweinefleisch oder Geflügel.