Herzhaft gefüllte Pfannkuchen

Pfannkuchen- immer wieder ein Genuss, zu mal man die kleinen Fladen in vielen Varianten zubereiten kann. Pfannkuchen schmecken herzhaft mit Käse und Speck zubereitet genauso lecker wie süß, mit Marmelade oder Äpfeln. Bea zeigt uns heute ihre Variante eines herzhaft gefüllten Pfannkuchens, bei dem die Füllung während des Backens auf den Pfannkuchen kommt. So kann nicht nur der Käse schön schmelzen sondern auch alle anderen Zutaten warm werden. Dieses Rezept ist eine schöne Art der Resteverwertung!

Kerniger Quark-Creme-Becher für Unterwegs

Falls Sie beruflich oder auch privat viel unterwegs sind oder einfach gerne im Freien essen ist das heutige Rezept genau das Richtige! Die Creme aus Quark und Joghurt kann man nämlich zusammen mit Obst oder Beeren in ein Schraubglas (oder anderes gut verschließbares Gefäß) schichten und so wunderbar mitnehmen. Für den gewissen Biss geben Sie Haferflocken sowie Kürbiskerne als Krönung obendrüber. Aus einem Nachtisch zaubern Sie so auch schnell ein vollwertiges Frühstück!

Schokoladen-Käsekuchen mit Amarettini-Butter-Boden

Schokolade geht immer, genauso wie Käsekuchen. Warum sollte man nicht beides einmal kombinieren und eine Schokoladen-Käsekuchen-Creme auf einem Amarettini-Butter-Boden zaubern? Und weil doppelt immer besser ist, präsentieren wir Ihnen gleich zwei unterschiedliche Schokoladen-Käsekuchen-Cremes. Für die Schokoholics unter uns zeigt Bea dann auch noch, wie man eine schokoladige Dekoration zaubern kann, sodass der ansonsten doch eher schlicht daher kommende Käsekuchen eine schokoladen-würdige Krönung bekommt.

Kassler-Auflauf

Kasslerfleisch eignet sich ganz hervorragend für die Zubereitung als Auflauf. Für die Variante von Friedel gart das Fleisch vorweg in ein wenig Wasser und wird anschließend mit einer hellen Soße aus Sahne und Schmelzkäse in einer Auflaufform weitergebacken. Ananas sorgt bei diesem Rezept für die fruchtige Note und zusammen mit Reis und einem frischen Salat hat man eine vollständige Mahlzeit.

Rote Bete-Spaghetti mit Mozzarella und Basilikum

Eine wunderbare Vorspeise, die zu so vielen Hauptgerichten passt. Dazu ist sie auch noch schnell zubereitet und kann wunderbar vorbereitet werden, denn so kann die Vinaigrette schön in die rote Bete einziehen. Die Rote Bete kann schon fertig gegart gekauft werden, diese findet man dann vakuumiert. Bei frischer Bete ist zu beachten, dass diese noch gegart und geschält werden muss.

Kokos-Porridge mit frischer Mango und Maracuja

An diesen kalten Tagen ist ein warmer Start in den Tag genau das Richtige! Deswegen gibt es heute ein Porridge mit einem sommerlich anmutenden Geschmack! Die groben Haferflocken werden in einem Mix aus Milch, Sahne und Kokosmilch weich gekocht. Frischer Limettensaft sowie der Abrieb der Limetten geben dem karibisch angehauchten Porridge den gewissen Pfiff und mit der fruchtigen Beilage aus Mango und Maracuja haben wir im Handumdrehen ein vollwertiges Frühstück.

Pharisäer

Pharisäer – dem Kaffee, an dem man die Hände, das Herz und die Seele wärmt! Das alkoholische Heißgetränk aus Kaffee, Rum und Schlagsahne entstand der Überlieferung nach auf einer nordfriesischen Insel im 19. Jahrhundert als List bei einer Taufe. Denn der dort ansässige Pfarrer lebte abstinent. Um dennoch auf den Täufling anstoßen zu können bereitete der Gastgeber den Kaffee mit Rum unter einer dicken Sahnehaube zu. Diese verhinderte nämlich, dass es nach Alkohol roch. Der Pastor bekam einen „normalen“ Kaffee mit Sahne, bemerkte aber die immer fröhlich werdende Stimmung und probierte bei seinem Tischnachbarn. Als er den Verrat entdeckte rief er entsetzt: „ Oh, ihr Pharisäer!“.

Grünkohlrisotto

Risotto ist etwas feines, erst recht wenn es so richtig schön schlotzig ist, also cremig-zäh aber dennoch mit einem leichten Biss! Die Grundlage jeden Risottos bildet Rundkornreis, langsam gegart unter stetiger Flüssigkeitszugabe und Rühren. Zum Ende der Garzeit sorgen geriebener Hartkäse und eine gute Portion Butter für die unverwechselbare Konsistenz. Friedel, unsere Landköchin aus dem hohen Norden bringt im heutigen Rezept mit Grünkohl dann die unverkennbare Note des Winters mit ins Spiel.