Matjes Hausfrauenart

Die Matjessaison ist zwar noch nicht gestartet (Ende Mai bis Anfang Juni), dennoch gibt es heute Matjes Hausfrauenart. Das Matjesfilet wird zu einer leichten und pikant-frischen Soße aus saurer Sahne, Schmand, Äpfeln und Zwiebeln gereicht. In unserem Rezept gesellen sich noch Sahne, Gewürzgurken, Dill, Petersilie und ein Schluck Apfelsaft hinzu. Wer es lieber etwas leichter mag kann auch Joghurt im Austausch für ein oben genanntes Milchprodukt verwenden. Als Beilage eignen sich frische Pellkartoffeln.

Wintergratin

Als Hauptzutat kommen in dieses Gratin Steckrüben und Kartoffeln, zusammen mit geräuchertem Speck, Frischkäse und Käse wird daraus eine richtig winterlich, deftige Mahlzeit. Steckrüben, vielerorts auch als Kohlrüben bekannt, waren in Kriegszeiten ein wichtiger Kohlenhydratlieferant. Leider sind sie danach von vielen Speiseplänen gestrichen worden. Mit diesem Rezept möchten wir Sie wieder auf den Geschmack bringen, denn die Knollen haben einiges in sich: unter anderem Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium sowie Vitamine der B-Gruppe und Vitamin C. Die gelbe Farbe des Fruchtfleisches kommt von dem enthaltenen Beta-Carotin. Und ihr hoher Wassergehalt macht die Steckrübe trotz des Zuckers kalorienarm.

Ostfriesentorte

Zum Adventskaffeekränzchen ist diese festliche Torte genau das Richtige. Die entscheidende Zutat, die die Sahnetorte so ostfriesisch macht, ist die Ostfreeske Bohnsopp. So nennen die Nordlichter die in Branntwein eingelegten Rosinen mit denen die Torte gefüllt und dekoriert wird. Lassen Sie sich im Video von Friedel zeigen, wie diese Ostfriesische Spezialität gebacken wird.

Zwetschgen-Schichtspeise

Ein süßer Abschluss mit Saisonobst! Die fruchtigen Zwetschgen werden zusammen mit Portwein, Orangensaft und Kirschsaft angedickt und dekorativ mit einer Creme aus Mascarpone und saurer Sahne abwechselnd geschichtet. Durch ein wenig Zimt nimmt man das Dessert aus dem Herbst mit hinein in die Weihnachtszeit und lässt so ein festliches Dinner genussvoll ausklingen.

Kaiserreis

Schlemmen bis zum Schluss, ohne Nachtisch geht es nicht! Der Kaiserreis ist dafür der beste Beweis: hierfür wird ein klassischer Milchreis gekocht und mit luftig aufgeschlagener Sahne sowie Gelatine verfeinert. Mit einer fruchtigen Komponente kann man das cremig lockere Reisdessert geschmacklich abrunden. Wird frisches Obst, Grütze oder Kompott abwechselnd mit dem Reis geschichtet, gibt es bereits für die Augen einen Schmaus und der für den Gaumen folgt, garantiert!

Hähnchen vom Blech

Darüber freut man sich besonders im Sommer: leichtes Hähnchenfleisch mit zitronenfrischen Aroma. Der Duft der mediterranen Kräuter und Gewürze, der einem schon bei der Zubereitung in die Nase steigt, zaubert nebenbei noch ein Urlaubsgefühl herbei und wirkt entspannend. Da die Beilage außerdem gleichzeitig mit dem Huhn im Ofen gart und so sommerlich aromatisiert wird, bleibt mehr Zeit, um die Sonnenstrahlen einzufangen!

Chinakohlsalat mit Mie-Nudeln

Dieser Salat vereint Raffinesse und Unvorhergesehenes! Auf den ersten Blick sieht man einen typischen Salat aus Chinakohl und Frühlingszwiebeln. Beim ersten Biss allerdings kommt das Besondere: die Mie-Nudeln! Die chinesischen Eiernudeln werden- anders als vermutet- im trockenen Zustand zum Salat gegeben und sorgen so für einen unglaublichen Crunchy-Effekt. Unterstützt wird dieser Effekt durch das süßlich-würzige Dressing und nebenbei ist er auch noch ratz fatz zubereitet.

Stroganoff del Mare

Dieses Gericht leitet sich ab von der bekannten Zubereitung Boeuf Stroganoff, einem Gericht der Russischen Küche und der Haute cuisine aus Streifen von Rinderfilet in einer säuerlich abgeschmeckten Sauce, in der Zwiebel, Sauerrahm und Senf enthalten sind. An der ostfriesischen Küste hat diese Zubereitungsart eine Übertragung auf ein Fischgericht erfahren, was wunderbar harmoniert.